Die Schweiz verfügt nicht nur über eine wunderbare Natur, sondern auch über ein reiches Kulturgut. Teil dieses kulturellen Erbes sind dabei zahlreiche Chöre im Land, die die traditionellen Schweizer Volkslieder singen und somit das kulturelle Erbe der Nation zu bewahren helfen. Einer dieser Chöre ist dabei der Choeur mixte de Collombey, der zu den berühmtesten des Landes zählt. In diesem kurzen und ausführlichen Artikel stellen wir Ihnen den Chor einmal näher vor.

Der Choeur mixte de Collombey kann dabei auf eine sehr lange und bedeutende Tradition zurückblicken. So wurde er bereits im Jahr 1946 kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges gegründet. Er besteht seit diesem Jahr ohne Unterbrechung. Schnell gelangte der Chor zu einiger Berühmtheit und trat nicht nur in der Schweiz, sondern auch in angrenzenden Ländern auf. Er ist nach wie vor in der kleinen Stadt Collombey ansässig, worauf auch der Name des Chores hindeutet.

In musikalischer Hinsicht konzentrierte sich der Chor zunächst voll und ganz auf die traditionellen Lieder aus dem Volksmund der Schweiz. Man knüpfte damit an klassische Traditionen an und bewahrte somit das kulturelle Erbe des Landes. Im Laufe der Jahre entschied sich der Chor aber ganz bewusst dazu, sein musikalisches Repertoire zu erweitern. So wurden auch modernere Lieder mit in das Programm aufgenommen. Hierzu zählen neben neueren Schweizer Liedern vor allem auch englische Lieder aus den Vereinigten Staaten. Durch diese Maßnahme gelang es dem Chor auch über die Grenzen der Schweiz hinaus bekannt zu werden und sich hier ein treues Publikum aufzubauen. So sind die jedes Jahr stattfindenden Veranstaltungen des Chors regelmäßig ausgebucht. Die Sänger spielen vor großen Hallen mit mehreren tausend Menschen, die begeistert zuhören. Das Besondere ist dabei, wie der Chor klassische Lieder modern interpretiert und ebenso moderne Lieder auf eine klassische Art und Weise singt. Dadurch erlangte er beim Publikum hohes Ansehen.